Sozialmedizinische Nachsorge

In drei Schritten:

Während des Klinkaufenthaltes
Die betroffenen Kinder, Jugendlichen und Eltern stehen anfangs in der Klinik oft unter Diagnoseschock und benötigen Unterstützung, um mit der veränderten Lebenssituation zurecht zu kommen. Die Kontaktaufnahme des/r Nachsorgemitarbeiters/in erfordert aufgrund der Ausnahmesituation viel Einfühlungsvermögen: Alle Betroffenen sollten weder allein gelassen noch mit Angeboten bedrängt oder gar überfordert werden. Manchen genügt schon das Bewusstsein: Da ist jemand, an den ich mich wenden kann, wenn ich ihn/sie brauche. Für den Krisenfall, zum Beispiel nach einem Unfall oder einer Risikogeburt, sind geeignete MitarbeiterInnen ansprechbar.

Im Übergang von der Klinik nach Hause
Zum Ende des stationären Aufenthaltes wird der Übergang aus der rundum versorgenden Klinik in die Selbstständigkeit zuhause vorbereitet. Den Patientenfamilien steht ein manchmal völlig veränderter Alltag bevor: dafür muss oft viel organisiert und vorbereitet oder müssen neue Fertigkeiten erlernt werden, z.B. für die oft aufwändige Pflege des Patienten. In dieser Phase wird z.B. geklärt ob der Wohnraum für den/die Patienten/in geeignet ist oder wer die Familie vor Ort unterstützen kann.

Betreuung zuhause
In dieser Phase liegt der Schwerpunkt der sozialmedizinischen Nachsorge. Zuhause stellen sich oft neue Fragen, unvorhergesehene Probleme tauchen auf. Die intensive Unterstützung der Klinik fehlt und viele realisieren erst jetzt, welche Auswirkungen Krankheiten oder Behinderungen haben. Früher fühlten sich die Familien damit oft alleingelassen, jetzt kommt  der/die NachsorgemitarbeiterIn zu ihnen und geht auf die individuellen Probleme ein.

In dieser Zeit koordiniert, informiert, schult, berät die Nachsorge und behandelt oder therapiert in Ausnahmefällen auch. All das gelingt nur, wenn sich ein Vertrauensverhältnis aufbauen lässt und der/die NachsorgemitarbeiterIn Zeit mitbringt. Nur dann wird zum Beispiel eine betroffene Mutter über Ängste und Bedürfnisse zu sprechen beginnen und kann der/die NachsorgemitarbeiterIn die entsprechende Hilfe anbieten oder vermitteln.

Die Nachsorge ist für die Familien kostenfrei. Einen Teil der Leistungen können die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen, der (große) Rest wird aus Fördermitteln, Spenden, Sponsorengeldern und Zuschüssen finanziert.

Die Nachsorge wird nach der Methode Case Management von MitarbeiterInnen durchgeführt, die in einem interdisziplinären Team integriert sind.

Das interdisziplinäre Team besteht aus 2 Nachsorgekinderkrankenschwestern, 2 Sozialpädagoginnen, einer Diätassistentin, einer Psychologin und einer Seelsorgerin sowie Mitarbeiterinnen in der Verwaltung.

Rene-Marc

2 ½ Jahre, „Frühchen“
Er kam mit einem Geburtsgewicht von 650 Gramm zur Welt und seine Eltern erlebten bange Wochen und Monate auf der Intensivstation. Dann folgte ein nervenaufreibendes Jahr zu Hause mit Sauerstoffgabe und Überwachungsmonitor. Heute ist er ein lustiger, kleiner Sonnenschein, der es faustdick hinter den Ohren hat und seine Eltern jeden Tag mit seiner sonnigen Art erfreut.

projekt-starke Terminebk-teaser-end